Smartphones für Betriebe immer teurer


Um als Arbeiter auf dem Bau erreichbar zu sein, kaufen europäische Betriebe für ihre Arbeitnehmer Smartphones ein. Diese werden für die Betriebe allerdings immer teurer.

Über zwei Drittel der Einkäufer in Europa bestätigen, dass die Kosten für Smartphones in den Betrieben deutlich gestiegen seien und dass sie mehr Geld denn je in die Ausrüstung mit Smartphones investieren. Das besagt eine aktuelle Studie der CCS Insight im Auftrag der Bullitt Group. Auch klagen etwa 69 Prozent darüber, dass die Mobiltelefone beim Einsatz auf der Baustelle zu schnell kaputt gehen und zu wenig aushalten. Für die Studie wurden insgesamt 497 Unternehmen in Europa befragt.

Defekte Displays und Wasserschäden

Fast alle Teilnehmer der Studie (99 Prozent) gaben an, dass sie in den vergangenen drei Jahren vor der Befragung schon mit Schäden an Firmenhandys zu tun hatten. Insgesamt 86 Prozent der Einkäufer gaben außerdem an, dass wegen dieser Schäden eine Reparatur beziehungsweise ein Geräteaustausch nötig gewesen sei. Defekte Displays waren dabei die am häufigsten auftretenden Schäden: sie wurden von 62 Prozent der Befragten genannt. Einen kompletten Bruch des Gerätes in dieser Zeit beklagen 47 Prozent. 44 Prozent der Einkäufer gaben auch Wasserschäden an und bei 21 Prozent traten Störungen der Telefone durch Staub oder Sand auf.

Alternative Rugged Phones

Abhilfe schaffen können sogenannte Rugged Phones. Sie bestehen aus festeren Materialien und sind nicht ausschließlich auf schlankes und hübsches Design ausgelegt. Sie wurden extra für Arbeiter auf dem Bau entworfen und sind wasser- und staubdicht. Außerdem sind sie deutlich stoßfester als normale Smartphones und weisen daher nach einem Fall viel seltener einen Display- oder physischen Bruch auf. 44 Prozent der befragten Unternehmen möchten in Zukunft auf die robusten Geräte umsteigen, etwa acht Prozent haben den Umstieg bereits vollzogen. In einer Nutzerumfrage zu Rugged Smartphones gaben 2018 bereits 21 Prozent an, dass sie sich eine Investition in neue und robustere Firmenhandys in den nächsten zwölf Monaten vorstellen können.

Handyausfall sorgt oft für Probleme

Der Ausfall eines Gerätes wirkt sich oft auf die Arbeitsproduktivität innerhalb der Unternehmen aus: 31 Prozent der Befragten bezeichneten die Auswirkungen bei Geräteausfall erheblich. Weitere 40 Prozent sprachen von nennenswerten Auswirkungen. Dabei nimmt die Reparatur der Geräte oftmals mehr als einen Werktag in Anspruch. Nur 21 Prozent sprechen von einer Reparaturzeit von einem Arbeitstag. Mit 63 Prozent berichtet der Großteil von einem Zeitraum von zwei Tagen bis zu einer Woche und bei 16 Prozent dauerte es sogar länger als eine Woche, bis ein Smartphone wieder beim Besitzer war.

Diesen Artikel weiterempfehlen

AUTOR
Jacqueline Segeth
VERÖFFENTLICHT AM
21.03.2019
Das könnte Sie auch interessieren
Wärmepumpen 2018 erneut auf Platz 1

Neues vom Bau 14 Jun 2019 Bauwirtschaft,...
Hochwasserschutz Wohngebiet Speicher Buckau BA 2.3 - Zusatzleistungen aus Bauerlebnisvertrag, Elbstraße 6, Magdeburg - Fassadenarbeiten

AUFTRAGSCHANCE 14 Jun 2019 Magdeburg
Städte fordern mehr Unterstützung beim Klimaschutz

Neues vom Bau 14 Jun 2019 Architektur- und Planungsthemen,...
Interesse an weiteren Neuigkeiten, passend zu Ihrem Gewerk?