Rigips verkleinert sich


Der Trockenbau-Spezialist Rigips hat eine Vereinbarung über den Verkauf ihrer Business Unit Expandiertes Polystyrol (EPS) mit der Hirsch Servo Gruppe unterzeichnet.

Vom Verkauf betroffen sind vor allem die Dämmstoffproduktionen in Rheda-Wiedenbrück, Ebrach und Grombach. Die Hirsch-Firmengruppe mit Stammsitz in Glanegg im Bundesland Kärnten ist nach eigenen Angaben einer der führenden Hersteller im Bereich der EPS-Produkte mit bisher 13 Produktionsstandorten in Österreich, Ungarn, Polen, Rumänien, der Slowakei und der Ukraine.

In einer Meldung teilte das Unternehmen mit, dass der Verkauf genau zur strategischen Ausrichtung von Saint-Gobain Rigips passe, die eine weitere Konzentration auf das Kerngeschäft im modernen, trockenen und designorientierten Innenausbaus anstrebe. „Mit der Akquisition der Saint-Gobain Rigips-Dämmstoffsparte wollen wir unseren Dämmstoffbereich weiter ausbauen und nachhaltig absichern“, sagte Harald Kogler, Vorstand von Hirsch.

Diesen Artikel weiterempfehlen

AUTOR
Jan Hell
VERÖFFENTLICHT AM
19.02.2018
Das könnte Sie auch interessieren
Neun Konzepte für seriellen Wohnungsbau vorgestellt

Neues vom Bau 21 Juni 2018 Bauwirtschaft
Neubau eines Kinderhorts mit Tiefgarage als. 1. Bauabschnitt

AUFTRAGSCHANCE 20 Juni 2018 Nürnberg
Sind deutsche Hochhäuser sicher?

Neues vom Bau 20 Juni 2018 Architektur- und Planungsthemen,...
Interesse an weiteren Neuigkeiten, passend zu Ihrem Gewerk?