Neuer Vorstand im VDMA Fachverband Armaturen


Umbruch im VDMA: Auf seiner Mitgliederversammlung 2018 wählte der VDMA Fachverband Armaturen einen neuen Vorstand.

Auf seiner Mitgliederversammlung wählte der VDMA Fachverband Armaturen einen neuen Vorstand. Für die nächsten vier Jahre gehören dem Gremium an: Axel Weidner, Mankenberg GmbH, als Vorsitzender des Fachverbandes und Andreas Dornbracht, Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG als dessen Stellvertreter. Ihnen zur Seite stehen als weitere Vorstände Heinz Eckardt Beele (IMI Hydronic Engineering Deutschland GmbH), Rupprecht Kemper (Gebr. Kemper GmbH + Co. KG), Rolf Kummer (Armaturenfabrik Franz Schneider GmbH + Co. KG) und Martin Leser (LESER GmbH & Co. KG).

Kommunikation: gefragt in Produktion und Vermarktung

„Das Kernthema dieser Zeit ist die Kommunikation. Nicht nur im Bereich vernetzter Produktion, sondern auch in der Vermarktung unserer Leistungen. Digitale Marktbearbeitung wird weiter an Stellenwert gewinnen und alt hergebrachte Werkzeuge ablösen.“, erklärte Axel Weidner in seiner Antrittsrede im Rahmen der Mitgliederversammlung.

Andreas Dornbracht betonte ebenfalls, dass die Branche sich offen für neue Marktchancen zeigen müsse. Gerade die Gebäudearmaturenhersteller kämen trotz guter Rahmenbedingungen im Inland nicht umhin, sich besonders auf Märkte im Ausland zu konzentrieren.

Online-Plattformen und Internethandel

Oliver Prothmann, Präsident des Bundesverbands für Onlinehandel (BVOH), griff diese These in seinem Vortrag „Es bleibt nichts, wie es ist!“ im Rahmen der Mitgliederversammlung der Gebäudearmaturenindustrie auf. Mit der Frage „Wollen Sie David oder Goliath sein?“ rückte er die Positionierung der Hersteller gegenüber den Riesen des Online-Handels wie Amazon oder noch größeren chinesischen Händlern in den Mittelpunkt. Da der dreistufige Vertrieb nicht auf ewig aufrecht zu erhalten sei, müssten die Hersteller selbst Online-Plattformen anbieten und zu Partnern der Internet-Händler werden. Dies setzte die Bereitstellung entsprechender Daten voraus, auf deren Grundlage man unter anderem eine „digitale Brücke“ nach China schlagen könne, um dort den eigenen Vertrieb zu stärken.

Zum Abschluss der Veranstaltung beleuchtete der bekannte Medien-Experte Prof. Dr. Gerald Lembke in seinem Vortrag „Digitales Marketing - jetzt aber richtig!“ wie wichtig eine strategische digitale Marktberabeitung für den Erfolg mittelständischer Unternehmen ist. Eben mal ein Facebook-Profil oder eine LinkedIn-Gruppe angelegt und dann über Monate nicht mit Inhalten versorgt, wird keinen Erfolg bringen, erklärte Professor Lembke. 99 Prozent der Posts blieben beim Zielpublikum ohnehin wirkungslos. Es verlange eine Kommunikationsstrategie, in der alle Medienkanäle crossmedial orchestriert werden. Er forderte die Unternehmen auf, sich auch personell so aufzustellen, dass der Wandel vom Käufer- zum Verkäufermarkt erfolgreich gemeistert werden könne.

„In den kommenden vier Jahren werden wir uns gemeinsam mit dem Vorstand insbesondere Fragestellungen, die sich aus dem digitalen Wandel unserer Branche ergeben, widmen.“, betonte Wolfgang Burchard, Geschäftsführer des VDMA Fachverbands Armaturen, mit Blick auf die zukünftige Agenda des Fachverbands.

Diesen Artikel weiterempfehlen

AUTOR
VDMA Armaturen
VERÖFFENTLICHT AM
15.10.2018
Das könnte Sie auch interessieren
ZDB wählt neuen Vorstand

Neues vom Bau 14 Nov 2018 Bauwirtschaft,...
Neubau von 2 Doppelhaushälften

AUFTRAGSCHANCE 08 Nov 2018 Greven
ZVSHK wählt neuen Präsidenten

Neues vom Bau 12 Nov 2018 Heizung, Klima und Lüftung,...
Interesse an weiteren Neuigkeiten, passend zu Ihrem Gewerk?