Laubgebühr: Nachbarn können finanziellen Ausgleich fordern


Wo Bäume stehen, da fallen Blätter – das muss geduldet werden. Wenn die Laubmenge vom Nachbarn allerdings zur Plage wird, kann ein Ausgleich gefordert werden.

Wer einen Garten besitzt, der muss damit leben, dass es auch mal vom Nachbargrundstück Laub herüberweht. Das gehört einfach dazu und wird auch von den Gerichten in aller Regel so gesehen. Aber wie immer im Leben machen es der Umfang der Belästigung und die anderen Rahmenbedingungen aus, ab wann man von einer nicht mehr zumutbaren „Laubplage“ sprechen muss.

Im konkreten Fall war ein Grundstückseigentümer für mehrere Bäume verantwortlich, die nach landesrechtlichen Bestimmungen den Grenzabstand verletzten. Eine Beseitigung der Bäume war wegen des Ablaufs der entsprechenden Fristen nicht mehr durchsetzbar. Aber immerhin gestand der Bundesgerichtshof nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS in letzter Instanz den Nachbarn einen Ausgleichsanspruch für den erhöhten Reinigungsaufwand durch die großen Mengen von Laub, Nadeln, Blüten und Zapfen zu.

Diesen Artikel weiterempfehlen

AUTOR
Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS)
VERÖFFENTLICHT AM
13.07.2018
Das könnte Sie auch interessieren
Anforderungen an den Azubi bei Förderung

Neues vom Bau 27 Okt 2020 Bauwirtschaft,...
Neues Rathaus DD_FL 42 Blitzschutz

AUFTRAGSCHANCE 27 Okt 2020 Dresden
Digitalisierungsschub für das Rechnungswesen

Neues vom Bau 23 Okt 2020 Bauwirtschaft,...
Interesse an weiteren Neuigkeiten, passend zu Ihrem Gewerk?