Cirkel baut neues Kalksandsteinwerk

Anzeige

Gefördert durch das Bundesumweltministerium errichtet die Cirkel GmbH & Co. KG am Standort Neuenkirchen-Vörden (Niedersachsen) ein neues und hochmodernes Kalksandsteinwerk.

Mit dem Bau eines neuen und innovativen Kalksandsteinwerks will die Cirkel GmbH & Co. KG neue Maßstäbe für Klimafreundlichkeit in der Baustoffindustrie und neue Standards bei der Energieeffizienz setzen. Das Investitionskonzept sieht insbesondere Innovationen in den Bereichen Umweltschutz und Flächenverbrauch vor und wird deshalb im Rahmen des Umweltinnovationsprogramms mit knapp 1,8 Millionen Euro gefördert. Dies teilte Bundesumweltministerin Frau Dr. Barbara Hendricks (SPD) dem Unternehmen aus Haltern am See persönlich mit. Zudem werden durch den Bau bis zu 20 neue Arbeitsplätze geschaffen.

„Durch die Digitalisierung in der Fertigung (Industrie 4.0) und eine neuartige Pressentechnologie ist die Produktion deutlich flexibler als in konventionellen Werken der Mauerwerksindustrie. Dadurch sinkt die benötigte Lagerfläche“, erklärt Geschäftsführer Julian Cirkel. Darüber hinaus plane das Unternehmen Innovationen im Bereich der Wärmegewinnung und der Dampftechnik, wodurch der Energieverbrauch deutlich verbessert werden soll.

Die Förderzusage, die nach ausführlicher Prüfung durch die KFW-Bankengruppe und das Bundesumweltministerium erfolgte, bestätigt das innovative Produktionskonzept. Bereits am 11. Mai 2017 hatte Bundesumweltministerin Hendricks den Förderbescheid persönlich am Stammsitz des Unternehmens in Haltern am See überreicht.

Wohnungsbau vorantreiben

„Aufgrund des hohen Bedarfes an zusätzlichem Wohnraum in Deutschland besteht auch auf Seiten der Baustoffindustrie die Notwendigkeit, umweltfreundliche Produktionskapazitäten zu schaffen. Dies trifft insbesondere auf Kalksandstein als den führenden Baustoff im Wohnungsbau in NRW und Niedersachsen zu. Mit dem neuen Standort in Neuenkirchen-Vörden freuen wir uns, Teil einer innovativen und starken Region zu werden“, erläutert Cirkel die Standortwahl. „Gerade in der Region zwischen Osnabrück und Bremen wird aufgrund einer positiven Bevölkerungsentwicklung in den nächsten Jahren ein erhöhter Wohnungsbedarf entstehen.“

Mit Gründungsjahr 1898 ist die Cirkel GmbH & Co. KG nach eigenen Angaben der älteste, noch existierende Kalksandsteinhersteller der Welt mit Werken in Wickede (Ruhr) und Haltern am See. In letzterem wird zusätzlich auch Porenbeton produziert. An den Standorten Emsdetten und Bad Salzdetfurth produziert das Unternehmen Granulate und Katzenstreuvorprodukte. Der Einsatz der Rohstoffe Kalk, Sand und Wasser bildet hierbei die Klammer über alle Produkte, die in unterschiedlichen Industrien eingesetzt werden. An allen vier Standorten beschäftigt das Familienunternehmen heute rund 150 Mitarbeiter.

Diesen Artikel weiterempfehlen

AUTOR
Jan Hell
BILD
Cirkel
VERÖFFENTLICHT AM
17.04.2018
Das könnte Sie auch interessieren
Fußbodenheizung oder konventioneller Heizkörper?

Neues vom Bau 22 Okt 2020 Boden und Wand,...
65_Neues Rathaus DD_FL 40 Baustrom

AUFTRAGSCHANCE 22 Okt 2020 Dresden
Handwerker sehen ihren Beruf als ihre Berufung

Neues vom Bau 21 Okt 2020 Bauwirtschaft,...
Interesse an weiteren Neuigkeiten, passend zu Ihrem Gewerk?