Im Jahr 2019 betrugen die Fehlerkosten am Bau rund 20,8 Milliarden Euro. Die Zahlen der letzten Jahre zeigen einen beinahe durchgängigen Anstieg.

Da es keine offiziell geführten Statistiken über die tatsächliche Höhe der Fehlerkosten gibt, führt Bau-Info-Consult seit mehr als zehn Jahren eine umsatzanteilige Fehlerkostenanalyse durch. So kann sich der Fehlerkostensumme angenähert werden. Dabei zeigt sich, dass die Fehlerkosten jährlich fast immer ansteigen – so auch 2019. Während sie 2018 noch bei 17,78 Milliarden Euro lagen, sind sie im darauffolgenden Jahr auf 20,79 Milliarden Euro gestiegen. Das entspricht 15,4 Prozent des Branchenumsatzes. Neben Großprojekten wie dem Flughafen BER oder Stuttgart 21 sind es vor allem Fehler bei vergleichsweise einfachen Projekten, die täglich passieren, die diese hohe Zahl begründen.

Interessen:Bauwirtschaft