Ein Blick auf die Neuheiten in diesem Herbst zeigt die Trends bei der Entwicklung neuer Lader und Bagger: Umweltschutz, Sicherheit und Flexibilität.

Normalerweise können die Neuentwicklungen der Baumaschinenhersteller auf der Messe GaLaBau physisch bestaunt und geprüft werden, doch auch wenn das in diesem Jahr nicht möglich ist, lohnt sich ein Blick darauf, was in letzter Zeit entwickelt wurde. Dabei scheinen alle den gleichen Fokus gelegt zu haben: Umweltschutz, Sicherheit und Flexibilität wurden vielfältig gesteigert.

Caterpillar Minibagger

Caterpillar hat eine neue Generation an Minibaggern herausgebracht – Cat 301.5 bis 302 CR. Die zwischen 985 kg und 2670 kg schweren Geräte haben eine Motorleistung zwischen 13,7kW bis 17,9 kW und eine Grabtiefe zwischen 1,7 und 2,7 Metern. Da sie mit einem Stufe-V-Motor Cat C1.1 ausgestattet sind, wird eine Abgasnachbehandlung hinfällig. Für einen besseren Schutz sorgt, dass der Hubzylinder oben am Ausleger montiert ist. Zudem wurde das Abstützplanierschild mit Schwimmfunktion verlängert. Durch eine verbesserte Kinematik ist nun mit langem Stil das Graben bis zum Schild möglich. Die Minibagger sind wahlweise mit Schutzdach oder Vollkabine einsetzbar. Die Kabine ist für die Wartung kippbar, leicht zugänglich und bietet viel Platz. Sie kann optional mit einer Klimaanlage ausgestattet werden. Über einen LCD-Monitor ist die bequeme Einstellung der Arbeitshydraulik und der Wegfahrsperre möglich. Auch Radio, Heizung, Lüftung und Klimaanlage werden über den Monitor bedient. Der Unterwagen ist mit einer hydraulisch verstellbaren Spurweite ausgerüstet und kann wahlweise mit Stahlketten ausgerüstet werden. Ganz neu in dieser Klasse ist eine Joystick-Lenkung, mit der das Abstützplanierschild gesteuert werden kann. Wer besonders auf die Umwelt achtet, sollte sich die Modelle Cat 300.9D VPS und 302.7D CR genauer ansehen, die wahlweise mit Diesel- oder Elektroantrieb arbeiten. Im Elektromodus treibt ein Elektromotor mit Kabelversorgung eine separate Hydraulikpumpe an, die die Maschinenhydraulik mit dem erforderlichen Ölstrom versorgt. Dies ist besonders für innerstädtische Baustellen gut geeignet.

Wacker Neusen steuert eine emissionsfreie Zukunft an

Im Herbst präsentiert das Unternehmen Neuheiten und bewährte Maschinen mit Elektroantrieb. Eines der Geräte ist der elektrische Zero Tail Bagger EZ17e, der ohne Emissionen und nahezu geräuschlos arbeitet. Durch die hohe Leistung und Kapazität der Lithium-Ionen-Batterie entsprechen alle hydraulischen Funktionen der Leistung eines konventionellen Modells der gleichen Klasse. Das Gerät kann kabellos eingesetzt oder während stationärer Tätigkeit im Betrieb geladen werden. Dies kann entweder über eine normale Haushaltssteckdose (110-230 V) oder über Starkstrom geschehen. Neue Geräte stellt Wacker Neusen im Bereich der Kettenbagger in der 4- bis 5-Tonnen-Klasse vor: Der Zero Tail Bagger EZ50 ohne Hecküberstand und der ET 42.

Neue und überarbeitete Lader von Kramer

Die allradgelenkten Radlader 5035 und 5040 sind insbesondere im Verhältnis von Leistung, kompakten Maßen und geringem Eigengewicht optimiert. Beide Geräte sind mit Motoren der Abgasstufe V ausgestattet. Der Lader 5035 ist bereits bekannt. Er verfügt über eine Leistung von 18,3 kW 25,2 PS, eine Schaufelkipplast von 1140 kg und ein Betriebsgewicht von 1920 kg. Der Lader 5040 ist neu. Er ist mit einem 28,5 kW/38,8 PS-Yanmar Motor ausgestattet, hat ein Betriebsgewicht von 2 Tonnen und eine Schaufelkipplasten bis zu 1400 kg. Die niedrigen und schmalen Geräte kommen problemlos durch enge Durchfahrten und können dank des niedrigen Gewichts auch auf PKW-Anhängern transportiert werden. Ein neues Rahmenkonzept sorgt für eine gesteigerte Wendigkeit bei gleichbleibender Standsicherheit. Die Geräte verfügen über drei Lenkarten: Allradlenkung in Serie sowie die optionale Vorderachs- und Hundeganglenkung, die erstmals für diese Größenklasse verfügbar ist. Durch eine mechanische Umschaltung kann der Fahrer einfach und schnell zwischen den Lenkarten wechseln. Auch das Kabinendesign wurde überarbeitet. Es bietet mehr Komfort und Bedienfreundlichkeit mit einem breiten Einstieg und zusätzlichen Trittstufen. Durch große Glasflächen hat der Fahrer eine gute Rundumsicht. Der neue Radlader 5040 verfügt optional über das neue System Smart Driving PRO, das drei verschiedene Fahrmodi erlaubt, wodurch die Maschine entlastet und Kraftstoff gespart werden kann. Die Ladeanlage mit Z-Kinematik gestattet große Hub- und Reißkräfte, sowie eine exakte Parallelführung über die gesamte Höhe hinweg. Der Radlader 5040 verfügt zudem über eine optionale Powerflow Zusatzhydraulik.