In einer neuen Umfrage der IKK classic wurde untersucht, ob ältere Kollegen im Handwerk genug wertgeschätzt und altersgerecht eingesetzt werden.

Angesichts des Fachkräftemangels versuchen Betriebe, ihre qualifizierten Mitarbeiter so lange wie möglich zu behalten. „Gesundheit, Arbeitszufriedenheit und Motivation der Älteren spielen für den Erfolg dieser Strategie eine zentrale Rolle“, sagt die IKK classic. Wie es allerdings wirklich um diese Faktoren steht, untersucht sie in einer repräsentativen Umfrage unter 500 Arbeitgebern und 524 Arbeitnehmern im Handwerk. Geht es um die Wertschätzung, sind sich die befragten Arbeitgeber einig. So würden ältere Kollegen laut ihnen genauso wertgeschätzt wie jüngere. Unter den Arbeitnehmern sehen das nur knapp zwei Drittel so, die restlichen 31 Prozent finden nicht, dass die Wertschätzung auf gleicher Ebene stattfindet. Hoch ist die gefühlte Anerkennung Älterer bei den Mitarbeitern im Ausbaugewerbe (78 Prozent) und im Lebensmittelgewerbe (72 Prozent), geringer bei deren Kollegen im Bauhauptgewerbe (62 Prozent).

Einsatz älterer Mitarbeiter

Interessant ist der Vergleich zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei den Umfrageergebnissen zur Frage, ob ältere Mitarbeiter im Betrieb altersgerecht eingesetzt werden. Die Frage berücksichtigt zum Beispiel körperliche Voraussetzungen im Handwerk, die die älteren Kollegen nicht mehr mit der Leichtigkeit verrichten können, wie die jüngeren. Seitens der Arbeitgeber gehen 62 Prozent davon aus, dass ein altersgerechter Einsatz stattfindet, nur 35 Prozent behaupten das Gegenteil. Bei den Arbeitnehmern findet nur knapp die Hälfte, dass ein altersgerechter Einsatz stattfinden, 42 Prozent meinen sogar, dass das nicht der Fall ist.

„Die Einschätzungslücke zwischen Unternehmern und Beschäftigten zeigt, dass die Betriebe bei diesem Thema ein Potenzial haben, das sie noch ausschöpfen können“, sagt Frank Hippler, Vorstandschef der IKK classic. Würde man dieses Potenzial ausnutzen, könne man Mitarbeiter besser integrieren und sie sogar bis zum Rentenalter im Betrieb behalten. Die Voraussetzung eines guten Arbeitsklimas ist laut Umfrageergebnissen immerhin gegeben: Alle befragten Arbeitgeber und immerhin 82 Prozent der Beschäftigten erklären, dass in ihrem Betrieb „meistens oder immer“ eine angenehme Arbeitsatmosphäre herrschen würde. Auf jeden Fall bereit, über das Renteneintrittsalter hinaus zu arbeiten, wären sechs Prozent der befragten Arbeitnehmer, weitere 22 Prozent wären dazu aus heutiger Sicht wahrscheinlich bereit.