Die vorläufigen Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes zum Monat Mai zeigen wieder: Das Bauhauptgewerbe bleibt von der Corona-Krise verschont.

Der Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um lediglich drei Prozent gesunken, die Zahl der Beschäftigten hat sich um 0,7 Prozent erhöht. Im Hochbau sanken die Umsätze um 4,0 Prozent, im Tiefbau um 1,4 Prozent. Am stärksten stieg der Umsatz innerhalb des Bauhauptgewerbes beim Leitungstiefbau und Kläranlagenbau mit 6,4 Prozent. Die größten Einbußen mit -6,5 Prozent verzeichnet das Gewerk „Sonstige spezialisierte Bautätigkeiten anderweitig nicht genannt“, unter die beispielsweise der Gerüstbau fällt. In den ersten fünf Monaten 2020 stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,6 Prozent, die Zahl der Beschäftigten stieg um 1,7 Prozent.

Interessen:Bauwirtschaft