Dieses unterscheidet sich signifikant von dem Einkaufsverhalten traditioneller Handwerksbetriebe, wie eine aktuelle Studie der RM Handelsmedien ergab.

Die Studie „Traditionelle Handwerksbetriebe und werkstattlose Mobile Generalisten“ des Unternehmens Rudolf Müller Handelsmedien versucht die immer wichtiger werdende Gruppe der mobilen Generalisten etwas verständlicher zu machen, denn über sie ist immer noch wenig bekannt. Dazu wurde vor allem ihr Kauf- und Zahlungsverhalten betrachtet. 82 Prozent der mobilen Generalisten achten bei der Materialbeschaffung auf die Nähe zum eigenen Standort, im traditionellen Handwerk sind es nur 57 Prozent. Auch der Service vor Ort, wie die Bereitstellung von Waren zur Abholung, ist mit 55 Prozent gegenüber 32 Prozent für mobile Generalisten bedeutend. Auch die Öffnungszeiten sind für 27 Prozent der mobilen Generalisten von Bedeutung, wo hingegen nur 13 Prozent der traditionellen Handwerker darauf achten. Diese Unterschiede im Einkaufsverhalten sehen die Studienautoren in den fehlenden Lagerkapazitäten mobiler Generalisten begründet, wodurch sie darauf angewiesen sind, sich flexibler an ihren aktuellen Bedarf anpassen zu können.

Mobile Generalisten kaufen häufiger im Baumarkt

Die Unterschiede im Einkaufsverhalten wurden bereits in mehreren Studien betrachtet. So zeigte die Studie „Potenziale von Handwerkern“ des IFH Köln 2019, dass mobile Generalisten den Baumarkt zur Materialbeschaffung stärker nutzen (ungefähr ein Drittel), als dies im traditionellen Handwerk der Fall ist (21 Prozent). Auch der hagebau Report 2015, der als eine der ersten Studien über mobile Generalisten gilt, ergibt, dass 15,3 Prozent der mobilen Generalisten ihren Materialbedarf über Baumärkte und DIY-Stores decken, 53,9 Prozent kaufen im Fach- beziehungsweise Holzgroßhandel. 28,6 Prozent nutzen den Baustoffhandel und nur 2,2 Prozent wählen den Direktvertrieb. Diese Studie ergab zudem, dass mobile Generalisten seltener auf Rechnung kaufen (72,5 Prozent) als traditionelle Handwerker (95,7 Prozent). Auch lassen sich 50,3 Prozent der traditionellen Handwerker das gekaufte Material häufiger anliefern als mobile Generalisten (24,4 Prozent).

Die entscheidenden Ergebnisse der Studie von RM Handelsmedien sind, dass mobile Generalisten deutlich mehr Wert auf lange Öffnungszeiten legen, Lage und Erreichbarkeit für sie von Bedeutung sind und sie die Möglichkeit schätzen, die Produkte in einer Ausstellung anfassen zu können. 

Interessen:Bauwirtschaft