Im Sommer 2021 wird das weltweit erste Gebäude stehen, das vollständig aus dem innovativen und umweltfreundlichen Carbonbeton hergestellt wurde.

Im Vergleich zu Stahlbeton soll man mit Carbonbeton bis zu 80 Prozent Material einsparen und den Ausstoß von CO2 um bis zu 50 Prozent reduzieren. Zudem hat das Material eine Lebensdauer von 200 Jahren und dadurch, dass der Anteil der Carbon-Bewehrungen an der gesamten Bauteilmasse bei weniger als drei Prozent liegt, werden die Konstruktionen flexibler in der Formgebung und benötigen weniger Ressourcen. Allerdings findet Carbonbeton bisher in der Praxis wenig Anwendung. Dies möchte Deutschlands größtes Bauforschungsprojekt „C3 – Carbon Concrete Composite” ändern. Über 160 Partner haben sich unter diesem Namen zusammengeschlossen, um den Verbundwerkstoff auf dem Markt zu etablieren. Dazu gehören unter anderem die TU Dresden sowie die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig).

CUBE – Das weltweit erste Gebäude aus Carbonbeton

Dazu haben sie in diesem Juni den Grundstein für das weltweit erste vollständig aus Carbonbeton hergestellte Gebäude gelegt. Die Grundsteinlegung des Projektes CUBE musste auf Grund der Corona-Pandemie ohne direkte Beteiligung von Vertretern aus Wirtschaft und Politik stattfinden, allerdings haben unter anderem der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer und der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert Videobotschaften übersandt. Ende 2020 soll der Rohbau stehen, der Innenausbau wird vermutliche im Frühjahr 2021 abgeschlossen und die Fertigstellung der Außenanlage folgt bis zu Beginn des Sommers 2021. Auf einer Gesamtfläche von ungefähr 220 Quadratmetern werden sich Präsentationsraum für etwa 20 Personen, Labor-, Test- und Technikräume, sowie sanitäre Einrichtungen befinden. Das Gebäude soll einerseits als Repräsentationsstätte der Carbonbeton-Bauweise dienen, andererseits Flächen für Ausstellungsobjekte, Möbel und Präsentationen bereithalten.