Besonders durch den Vorfall bei Tönnies ist die Diskussion, ob Klimaanlagen das Corona-Virus verteilen, lauter geworden. Damit wird nun aufgeräumt:

Schon seit Beginn der Corona-Pandemie wird diskutiert, inwieweit Klimaanlagen die Verteilung des Virus unterstützen. Besonders durch den Ausbruch in Schlachtbetrieben wie Tönnies wird diese Sorge unterstützt, da hier die Klimaanlage als Grund genannt wird. Aber wie viel steckt dahinter? Und welche Art der Klimaanlage ist bedenkenlos nutzbar?

Dezentrale Klimaanlagen

Es gibt zwei Haupttypen der Klimaanlagen, die dezentralen und die zentralen Anlagen. Bei den dezentralen Anlagen handelt es sich um Klimaanlagen für einzelne Räume, die die Raumluft über Filter ansaugen und umwälzen. Da sie sich auf einen Raum konzentrieren, ist konstruktionsbedingt eine Übertragung in andere Räume nicht möglich. Halten sich in einem Raum mehrere Personen auf, von denen eine infiziert ist, sieht die Lage etwas anders aus. Die Geräte verfügen über eine Filtervorrichtung, die die Keimzellen in der Luft effektiv reduziert. Jedoch kann eine Keimverschleppung nicht ausgeschlossen werden. Um einer weiten Streuung von Keimen entgegenzuwirken, sollte das Gerät auf einer niedrigen Luftgeschwindigkeit betrieben werden.

Zentrale Klimaanlagen

Bei zentralen Klimaanlagen wird die Luft über Kanäle in verschiedene Räume verteilt. Dabei wird die Raumluft mit Frischluft von außen vermischt. Somit ist es zwar möglich, dass sich das Virus über eine zentrale Anlage im Gebäude verteilt, allerdings ist dies sehr unwahrscheinlich. Entscheidend für das Risiko ist der Raumluftanteil, der zugunsten der Frischluft reduziert werden sollte. Für den Betrieb zentraler wie dezentraler Anlagen ist es wichtig, dass diese regelmäßig gewartet, instandgehalten und gereinigt werden. Handwerker sollten dabei eine persönliche Schutzausrüstung tragen, um sich vor Viren in Aerosolen zu schützen, die im Filtermaterial eingelagert sein können.

Umluftkühlanlage – wie bei Tönnies

Bei Umluftkühlanlagen handelt es sich um keine klassische Klimaanlage, wie sie normalerweise in kleineren Unternehmen oder Werkstätten genutzt wird. Sie werden vor allem im Bereich der Lebensmittelverarbeitung eingesetzt. Mit ihrer Hilfe wird die Atemluft der körperlich hart arbeitenden Mitarbeiter gekühlt, um die Lebensmittel zu schützen. Das Hauptproblem bei Tönnies scheint gewesen zu sein, dass die gekühlte Luft ohne Filter zurück in die Halle geführt wurde. Aus diesem Grund wurde ein besseres Filtersystem für die Umluft in der Produktionshalle eingebaut.

Ventilatoren

Bei Ventilatoren gehen die Meinungen etwas auseinander. In dem meisten Fällen wird von der Nutzung abgeraten, da diese die Flugweite infektiöser Tröpfchen erweitern kann. Wenn man sie allerdings korrekt positioniert, etwa vor einem geöffneten Fenster, können sie Innenluft nach außen befördern und so einen dezenten Luftstrom im Raum erzeugen. Diese Methode wird vor allem für Schulen als nützlich angesehen.