Bund und Länder bieten eine neue Überbrückungshilfe für Solo-Selbstständige und Kleinunternehmen. Das Land NRW erweitert diese Unterstützung.

Kleine und mittlere Betriebe, die in den Monaten April und Mai 2020 mindestens 60 Prozent ihrer Umsätze im Vergleich zum Vorjahr eingebüßt haben, erhalten von Bund und Land eine Überbrückungshilfe. Sie erhalten für die Monate Juni bis August verlorene Zuschüsse. Mit diesen sollen sie Umsatzausfälle ausgleichen und betriebliche Fixkosten decken können. Das Land Nordrhein-Westfalen ergänzt diese Hilfe mit einem Zusatzprogramm für den Unternehmerlohn. Solo-Selbstständige und Kleinunternehmer erhalten mit der „NRW Überbrückungshilfe Plus“ eine einmalige Zahlung in Höhe von 1.000 Euro pro Monat für maximal drei Monate. Die Landesregierung stellt hierfür 300 Millionen Euro bereit und rechnet mit 100.000 Antragstellern.

Beide Überbrückungshilfen können über ein bundeseinheitliches Portal beantragt werden. Der Antrag erfolgt durch einen vom Antragsteller beauftragten Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer.