Trotz Hygienekonzept war die Unsicherheit bei allen Teilnehmenden spürbar, sodass sich dazu entschieden wurde, die Messe interbad zu verschieben.

„Es ist bedauerlich, dass die interbad 2020 nicht stattfinden kann, jedoch stehen wir als Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e. V. mit der Landesmesse Stuttgart GmbH voll und ganz hinter der Entscheidung. Mehr noch: Die Entscheidung zeugt von großer Sorgfalt, Weitblick und Rücksicht auf die Belange der Aussteller und Besucher. Darüber hinaus arbeiten wir an einer konzeptionellen Weiterentwicklung, in der digitale Angebote die Ausstellung und das Programm der interbad 2021 erweitern werden”, erklärt Berthold Schmitt, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e.V. Eigentlich wäre die interbad in Stuttgart im Herbst die erste Branchenplattform im Bereich Schwimmbad, Sauna und Spa gewesen, die seit den Corona-Beschränkungen geplant war und nach den Lockerungen hätte stattfinden können. Auch ein Hygiene- und Sicherheitskonzept wurde bereits ausgearbeitet. Dennoch zeigten die zuletzt steigenden Absagen die Unsicherheit in Deutschland und auch bei internationalen Teilnehmern. Im engen Austausch und im einvernehmlichen Gespräch mit der Deutschen Gesellschaft für Badwesen e.V., Partnern und Ausstellern wurde beschlossen, die Messe auf den 21. Bis 24. September 2021 zu verschieben.

Interessen:Sanitär und Bad