Um die Umsetzung der im Konjunkturpaket definierten Ziele erreichen zu können, hat das „Berliner Verbändegespräch“ konkrete Maßnahmen vorgeschlagen.

Als Reaktion auf das Corona-Konkjunkturpaket von Bundestag und Bundesrat schlagen Mitglieder des „Berliner Verbändegesprächs“ (Verbände, Berufskammern und Vereine des Planens und Bauens) konkrete Maßnahmen vor, die eine schnelle und zielgerichtete Umsetzung konjunkturfördernder Aktivitäten zum Ziel haben.

Maßnahmen für den Klimaschutz

Angedacht wurden zwei neue KfW-Förderprogramme. Das erste zielt auf „CO2-optimiertes Bauen“ für Neubau- und Sanierungsvorhaben, bei denen klimagerechte und energieoptimierte Konstruktionsweisen helfen, CO2 einzusparen. Das zweite Programm, „Energieeffizient mit Zusatznutzen“, hat zum Ziel, Ausbauten zur Wohnwertsteigerung, wie etwa Dachausbauten oder -aufstockungen, im Zuge einer energetischen Sanierung zu unterstützen. Zudem sollen steuerliche Nachteile bei der energetischen Gebäudesanierung und bei der Energieerzeugung für Vermieter von Wohngebäuden beseitigt werden.

Maßnahmen für die öffentliche Infrastruktur und Daseinsvorsorge

Eine Maßnahme ist der Ausbau von Kommunalinvestitionsfonds, wie ein Schulsanierungsprogramm, und die Ausstattung mit zusätzlichen Mitteln. Für einen Ausbau der Ladesäuleninfrasturktur appellieren die Mitglieder für eine ganzheitliche Betrachtung der Verkehrsinfrastruktur. Auch haben Infrastrukturmaßnahmen, die den öffentlichen Nahverkehr, den Rad- und Fußverkehr betreffen, vorrangig behandelt zu werden. In diesem Zusammenhang wird auch eine Aufstockung und unmittelbarer Umsetzung des „Tausend Bahnhöfe“-Förderprogramms gefordert. Zudem soll ein neues Förderprogramm zur „Sanierung historischer Einsenbahnbrücken“ ins Leben gerufen werden. Ein weiteres neues Förderprogramm, „Lebendige Uferzonen“, soll ermöglichen, dass Ufer- und Hochwasserschutzzonen mit Blick auf ihre Nutzbarkeit als öffentliche Räume saniert und umgebaut werden.

Maßnahmen für die digitale Infrastruktur

Zum einem muss die Digitalisierungen der kommunalen Verwaltungen gefördert werden indem die notwendige Personalstruktur errichtet wird. Zudem ist wichtig, dass die Bildungsorte, vorrangig in den Zentren, digitaler werden. Ein weiterer Punkt sind klimafreundliche Quartierslösungen, die in den Fokus des Programms „Smart City“ gerückt werden sollten.

Maßnahmen zur Stabilisierung städtischer und ländlicher Funktionen

Für die Städte wird es als wichtig erachtet, durch den Aufbau neuer Fonds zum Erhalt lebendiger Innenstädte beizutragen. In ländlichen Regionen muss ein Fokus darauf gelegt werden, Stallumbauten zur Förderung des Tierwohls auch an baukulturelle Werte zu koppeln.