Knapp eine Stunde ist die durchschnittliche Fahrzeit eines Arbeitnehmers zur Baustelle und das ist eindeutig zu viel, sagt die IG Bau und fordert Entschädigung.

Eine Studie des Pestel-Instituts im Auftrag der Industriegewerkschaft Bau-Agrar-Umwelt (IG Bau) hat die Wegzeiten der Arbeiter am Bau näher analysiert: Im Durchschnitt beträgt eine Fahrt zum Bau rund 54 Minuten bei einer Entfernung von 64 Kilometern – das ist zu lang, besonders in Anbetracht der Tatsache, dass diese Zeit unbezahlt ist. Fast die Hälfte der Beschäftigten braucht für eine Fahrt zur Baustelle mehr als eine dreiviertel Stunde, fast jeder vierte Mitarbeiter sogar mehr als 60 Minuten. Das ist im Vergleich zu den Arbeitnehmern aller anderen Branchen das Fünffache. Deshalb fordert die IG Bau in der aktuellen Tarifrunde für das Bauhauptgewerbe eine Vergütung der Wegzeiten. Dies stellt allerdings den größten Streitpunkt zwischen den Tarifparteien dar, weswegen auch der zweite Verhandlungstag ergebnislos verlief.