Die monatliche Schnellumfrage unter den ZDB-Mitgliedsunternehmen offenbart deutliche Spuren der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Geschäftslage.

Die Unternehmen berichten von ihren Anstrengungen, die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen, dabei den Baustellenbetrieb aufrecht zu erhalten und die Arbeitsabläufe effektiv zu gestalten. Die Geschäftslage wird weiterhin überwiegend mit „befriedigend“ eingestuft. Im Vergleich zum Vormonat wird die Bautätigkeit im Wirtschaftsbau sowie im öffentlichen Bau leicht rückläufig eingestuft – dies steht im Gegensatz zu den Entwicklungen im Vorjahr, wo eine zunehmende Bautätigkeit vermerkt wurde. Bereits in den Monaten März und April waren circa 30 Prozent der Unternehmen von Umsatzrückgängen betroffen, knapp 40 Prozent verzeichneten Auftragsstornierungen und für das zweite Halbjahr 2020 wird von einem spürbaren Rückgang der Order ausgegangen. Die Geräteauslastung liegt im Hochbau bei gut 70 Prozent und steigt im Tiefbau von 65 Prozent auf 70 Prozent.