Es ereignen sich zahlreiche Unfälle auf Baustellen, viele davon enden tödlich. Um dem entgegen zu wirken, fördert die BG Bau präventive Maßnahmen.

Allein im Jahr 2017 verunglückten 103.755 Beschäftigte auf Baustellen, 88 davon tödlich. Der Schwerpunkt im Unfallgeschehen sind Sturz- und Absturzunfälle. Aus diesem Grund ergreift die BG Bau bereits seit mehreren Jahren wichtige präventive Maßnahmen, um das Unfallrisiko auf dem Bau zu reduzieren.

Kleinsthubarbeitsbühnen/Lifte

Lifte finden Anwendung in Arbeiten aller Art im Hochbau, Ausbau und in der Gebäudeunterhaltung. Sie stellen eine Alternative zu Leitern dar und sind für eine Person vorgesehen. Ergonomisch ist ein Lift äußerst vorteilhaft. Durch eine gesündere Körperhaltung werden die Gelenke und besonders der Rücken entlastet. Die IG Bau übernimmt pro Maßnahme 25 Prozent der Anschaffungskosten, maximal 1.500 Euro.

Bautreppen

Bautreppen dienen als temporäre Möglichkeit, um einzelne Geschossebenen zu überbrücken. Sie finden Einsatz in der Rohbau- und Ausbauphase bis zum Einbau der endgültigen Treppen. Das Begehen von Bautreppen ist im Vergleich zu Anlegeleitern sicherer und in ergonomischer Hinsicht weniger belastend. Auch kann Werkzeug und Material auf diesen leichter mitgeführt und bedarfsweise beidhändig transportiert werden. Die Anschaffung von Bautreppen wird mit einer Rückerstattung von bis zu 750 Euro unterstützt, beziehungsweise von 50 Prozent der Anschaffungskosten.

Weitere präventive Maßnahmen, die von der BG Bau unterstützt werden und weitergehende Informationen sind auf der Internetseite der BG Bau unter Service zu finden.