Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie hält ein Umsatzplus im Jahr 2020 in Anbetracht der aktuellen Entwicklungen für immer unrealistischer.

Die Aussichten für das Gesamtjahr trüben sich ein.  „Unsere Umsatzprognose für 2020 von Ende 2019 ist angesichts der aktuellen Entwicklungen nicht mehr haltbar – trotz der vergleichsweise guten Umsatzzahlen in den ersten zwei Monaten 2020. Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass unsere Branche im Gesamtjahr 2020 lediglich das nominale Umsatzniveau von 2019 erreichen wird. Im Dezember 2019 waren wir noch von einem nominalen Umsatzplus von 5,5 Prozent ausgegangen“, sagt Dieter Babiel, Hautgeschäftsführer des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie. Ein Umsatzplus würde immer unrealistischer, da sich die Meldungen über Auftragsstornierungen, ausbleibende Ausschreibungen und Behinderungen der Bautätigkeit häufen. Zwar ist der Umsatz in den ersten zwei Monaten 2020 gestiegen, deren Bedeutung ist für die gesamte Baujahresleistung allerdings vergleichsweise gering.