Für den historischen Gebäudekomplex des Mariandls in Prora auf Rügen hat die LUNOS Lüftungstechnik GmbH einen besonders effizienten Lüftungsplan entwickelt.

Denn die Anforderungen der Küstenlage mit einer erhöhten Luftfeuchte macht einen zugeschnittenen Lüftungsplan erforderlich, um die Komfortwünsche der Gäste zu erfüllen. In den letzten Jahren wurde die bereits als Wohnraum und Museum genutzte Anlage schrittweise saniert. Beim Einrichten des Mariandls – einem Erholungsdomizil aus 128 Ferienwohnungen – haben sich die Bauherren gemeinsam mit den Architekten und Hausverwaltern der BAUART GmbH für eine Zusammenarbeit mit der LUNOS Lüftungstechnik GmbH entschieden. Das Unternehmen aus Berlin ist darauf spezialisiert, besonders geräuscharme und effiziente Raumluftsysteme zu entwickeln. In den Wohnungen des Mariandl sind zum einen die dezentralen Lüftungsgeräte e2 mit Wärmerückgewinnung verbaut, die nur sehr wenig Betriebsenergie benötigen und aufgrund ihrer speziellen Bauweise besonders geräuscharm arbeiten. Zum anderen sorgen Abluftventilatoren vom Typ Silvento für eine saubere und schimmelfreie Durchlüftung in den Ablufträumen wie Bad und Küche.

Idyllisches Alpenflair

„Wir wollten mit unserem Mariandl idyllisches Alpenflair an die erholsame Küste bringen und beides verbinden – Komfort und Entspannung stehen im Vordergrund“, erklärt Dennis Brosseit, touristischer Direktor des Mariandl am Meer. „Daher war ein unsichtbares und intelligentes Lüftungskonzept von Beginn an ein wichtiges Ziel.“ Unter anderem galt es zum Wohl der Gäste, den Geräuschpegel im Betriebsstatus so gering wie möglich zu halten und der höheren Luftfeuchte außerhalb sowie in den Ferienwohnungen über eine Feuchteregelung zu begegnen. Zudem sollte sich das System so regulieren lassen, dass Schimmel- und Geruchsbildung in den Wohnungen verhindert werden, gerade weil aufgrund des Ferienwohnungsstatus eventuell kurze Unterbrechungen in der Belegung auftreten können. „Als Geräte der Wahl erwiesen sich verschiedene Modelle der LUNOS Lüftungstechnik GmbH für Raumluftsysteme“, berichtet Vanessa Knoth, zuständige Projektleiterin bei der BAUART GmbH. „Bereits in der Ausschreibungsphase hatte der HLS-Planer die Lüftungsentwickler aus Berlin aus gutem Grund als Partner vorgegeben.“ Dies liegt unter anderem daran, dass LUNOS äußerst energieeffiziente Systeme und viele Möglichkeiten der intelligenten Steuerung und Vernetzung bietet, die sich auch nachträglich umsetzen lassen. So können Integrationen in Hausautomatisierungen oder Fernzugriffe auf die Geräte per Internet integriert werden. Auch Präsenzmelder, die beispielsweise auf Radar basieren, lassen sich direkt und unsichtbar in vorhandene Systeme integrieren, sodass eine Komfortsteigerung erreicht wird.

Problemloser Einbau trotz Denkmalschutz

„Während der gesamten Projektphase verlief die Anlieferung und der Einbau der entsprechenden Geräte fristgerecht und ohne Probleme“, berichtet Knoth. „Dabei standen uns die Experten von LUNOS mit ihrem Know-how etwa bei Fragen wie der Feineinstellung zur Seite.“ Auch die Herausforderung, dass der Komplex unter Denkmalschutz gestellt wurde und das einen starken Eingriff in die Bausubstanz verhinderte, konnte gemeinsam gemeistert werden. „Die dezentralen Lüftungssysteme von LUNOS können nahezu unsichtbar in denkmalgeschützte Fassaden integriert werden. Zahlreiche Lüftungsgitter auf einer Fassade gehören so der Vergangenheit an“, bestätigt Merscher. „Integrationen beispielsweise in die Fensterlaibung oder unter die Fensterbretter sind einfach und kostengünstig realisierbar. Unsere Geräte werden weltweit auch in denkmalgeschützten Gebäuden wie Kirchen, Tempeln oder schutzwürdigen Bauten eingesetzt und kaum jemand merkt, dass die Geräte überhaupt da sind.“ Dies und die enge Zusammenarbeit haben sich auch in Prora bezahlt gemacht: „Es gibt nur Positives zum Lüftungskonzept zu berichten“, resümiert Brosseit. „Alles läuft im Stillen genauso, wie wir es uns vorgestellt haben.“

Weitere Informationen unter: www.mariandl-am-meer.de und www.lunos.de