SHK-Innungsfachbetriebe bieten in fünf Bundesländern wieder eine Kesseltauschaktion an. Teilnehmer erwartet ein 200-Euro-Bonus für den Einbau eines neuen Heizkessels.

Seit dem 1. März läuft die Aktion bereits. Letztes Jahr nahm das SHK-Handwerk aus Nordrhein-Westfalen und aus Rheinland-Pfalz teil, dieses Jahr kommen auch die Fachverbände aus dem Saarland, aus Hessen und aus Bayern dazu. Die Aktion läuft bis zum 30. Juli. „Wir freuen uns, dass sich fünf Schwesterverbände entschlossen haben, die Aktion mit durchzuführen. Angeschlossene SHK-Innungsfachbetriebe haben nun exklusiv die Möglichkeit, ihren Kunden in fünf Bundesländern eine simple, aber lohnenswerte Förderung anzubieten“, erklärt Hans-Peter Sproten, Initiator der Kampagne und Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes SHK NRW. Das Besondere in diesem Jahr: Erstmals erfolgt die Antragstellung ausschließlich digital über eine Eingabemaske des jeweiligen Landesfachverbandes. Und auch der folgende Prüfprozess und die Benachrichtigung aller Betriebe erfolgen per E-Mail. Das bedeutet für die Betriebe eine erhebliche Erleichterung in der Bürokratie, denn der Prozess spart Papierkram und unnötige Kundenunterschriften. Der Kunde kann auf kesseltauschaktion.de einen Innungsfachbetrieb suchen, den Antrag digital stellen und damit den Förderprozess anstoßen.

Fünf Bundesländer und neun Heizungshersteller sind dabei

Insgesamt neun Heizungshersteller sind bei der Kesseltauschaktion Partner der Handwerksbetriebe: Brötje, Buderus, Viessmann, Elco, Bosch, MHG, Remeha, Vaillant und Wolf gewähren den Bonus. Die Teilnahme der Hersteller variiert allerdings je nach Bundesland. Die Teilnahmebedingungen sind gleich geblieben. So nehmen lediglich SHK-Innungsfachbetriebe aus Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Pfalz, Rheinland-Rheinhessen und Saarland teil. Der Einbauort muss sich in Bayern, Hessen, NRW, Rheinland-Pfalz oder dem Saarland befinden und die Prämie beträgt insgesamt 200 Euro. Die Aktion ist begrenzt auf ein Gas-Brennwertgerät pro Haushalt beziehungsweise pro Wohnungseigentümer und sowohl der Antrag der Teilnahme als auch die positive Rückmeldung des jeweiligen Fachverbands müssen im Aktionszeitraum bis zum 30. Juli passieren.