In der dritten Staffel einer Handwerkskampagne werden erfolgreiche und zufriedene Handwerker vom Bäcker bis zum Tischler in ihrem Berufsumfeld vorgestellt.

Die aktuelle Staffel der Kampagne läuft unter dem Motto „Wir wissen, was wir tun.“ Gestützt wird die Imagekampagne durch eine noch nicht veröffentlichte Studie der Universität Göttingen. Die Kampagne baut auf vielen Erkenntnissen auf. So leistet jeder im Handwerk seinen Teil, ob er nun pflegt, kreiert, baut, repariert oder verändert. Ausgewählte Botschafter berichten von ihren Begabungen und ihren positiven Erfahrungen mit dem Handwerk. Die Botschafter sollen die insgesamt fünf Millionen Handwerker in Deutschland vertreten und informieren darüber, warum das Handwerk die eigene Persönlichkeit positiv formt. Wer seinen richtigen Beruf im Handwerk gefunden hat, kann selbstbewusst, erfolgreich, kreativ und glücklich sein. Über 130 Berufe stehen dafür zur Auswahl. „Unsere Arbeit ist zudem erfüllend, bodenständig und bietet beste Entwicklungsmöglichkeiten”, erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). „Das führt zu hoher Jobzufriedenheit”. Aus der noch unveröffentlichten Studie der Universität Göttingen geht außerdem hervor, dass der Handwerksberuf stolz macht und dass die Menschen gut gelaunt und zufrieden sind. Auch die eigene Persönlichkeit soll dadurch geprägt werden. Eine weitere gute Nachricht sind die prall gefüllten Auftragsbücher der Handwerksbetriebe. Die Perspektiven für Handwerker sind also nach wie vor sehr positiv. Dass das Interesse an einer Ausbildung auf dem Bau wieder steigt, zeigen auch die aktuellen Ausbildungszahlen. Das Handwerk soll es jedem ermöglichen, seinem persönlichen Talent zu folgen und Karriere zu machen. Die neue Kampagne startet bundesweit im Internet, Fernsehen, in Bussen, auf Plakate, Infoscreens und in den sozialen Medien. In der breiten Öffentlichkeit sollen vor allem Schulabgänger, Eltern und Lehrer erreicht werden.