Ende Januar entwickelte der Aufzugs- und Fahrtreppenproduzent Kone die neue Aufzugsklasse DX und avanciert damit zum Plattformanbieter für vernetzte Gebäude-Services.

Die neue Aufzugsklasse stellt wegen ihrer integrierten Konnektivität eine Weltpremiere dar: So sind die DX-Aufzüge serienmäßig mit einer cloudbasierten digitalen Plattform von Kone verbunden und bieten so zahlreiche smarte Services für eine große Menge von Nutzern an. Bereitgestellt werden die digitalen Services von Kone sowie von Partnern wie Amazon, Blindsquare, Robotise und Soundtrack Your Brand. Sie ermöglichen nicht nur Aufzugsmusik nach Wunsch, sondern auch den Aufzugruf mittels Alexa und cloudbasierte Infoscreens für Aufzug, Foyer und Flur.

© Kone

Damit möchte der Konzern erreichen, dass Aufzüge mit Gebäuden, Betreibern, Dienstleistern und Nutzern im vollen Umfang vernetzt werden. „Wir schaffen mit der DX-Klasse faktisch unbegrenzte Möglichkeiten, Gebäude, aber auch ganze Stadtviertel wirtschaftlicher und nachhaltiger zu betreiben“, erklärte Kone-Geschäftsführer Erik Kahlert bei der Präsentation. Der Magic Mirror steht unter den Neuerungen besonders im Fokus. So fungiert er nicht nur als Spiegel, sondern auch als Bildschirm, den Betreiber mit Bildern und Videos bespielen können. Die Aufzüge lassen sich unter anderem mit Hotelservices, Indoor-Navigationssystemen, Gebäude-Apps, elektrischen Türen und Toren und sogar mit ganzen gebäudetechnischen Systemen verbinden. „Wenn Bewohner über Amazon Alexa den Aufzug rufen oder den Sprachassistenten bitten, einem Besucher die Haustür zu öffnen, und ihm gleich den Aufzug ins Erdgeschoss schicken, dann vermitteln wir Menschen ganz neue Erfahrungen bei ihrem Weg durchs Gebäude“, so Kahlert.