Im März lädt die baden-württembergische Ziegelindustrie zum zweiten Mauerwerkstag ein. Gebäudetechnologien, Mauerwerk, Schall- und Wärmeschutz stehen im Vordergrund.

Architekten, Fachplaner und Bauunternehmer sind zu der Fortbildungsveranstaltung in Stuttgart eingeladen, sich gemeinsam über das Hauptthema „mehrgeschossiger Wohnungsbau“ beraten zu lassen und gemeinsam über Neuerungen in der Branche zu sprechen. Fünf Fachleute halten am 10. März in der Festhalle Denkendorf bei Stuttgart Vorträge über Neuerungen beim Schall- und Wärmeschutz, die KfW-Förderung sowie über Gebäudetechnologien. Der Wärmeschutz-Experte Stefan Horschler liefert zudem einen Praxisbericht über die Entwicklung von der EnEV und dem EEWärmeG zum Gebäudeenergiegesetz (GEG). Über neue Förderansätze beim energieeffizienten Bauen informiert der KfW-Sachverständige Rainer Feldmann. Erhöhter Schallschutz mit Ziegelmauerwerk im Mehrgeschossbau ist das Thema von Bauphysik-Spezialist Kai Naumann von der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerksbau. Die Vortragsveranstaltung wird außerdem von einer umfangreichen Fachausstellung begleitet. Veranstaltet wird das Event gemeinsam von Ziegelwerken aus Baden-Württemberg, die an der Kampagne „Lebensraum Ziegel“ beteiligt sind. Sowohl die Architekten- und Ingenieurkammern von Baden-Württemberg und Bayern als auch die Deutsche Energie-Agentur (dena) erkennen den Mauerwerkstag als Fortbildungsveranstaltung an. Unter www.mauerwerkstag-stuttgart.de können sich Interessierte anmelden. Die Teilnahme kostet 95 Euro, Studierende kommen kostenlos in die Veranstaltung.