Der Markt für Bodenbeläge muss sich 2018 von seinem stetigen Wachstum verabschieden und verliert rund ein Prozent. Der Onlinehandel gewinnt weiterhin an Beliebtheit.

Nach den letzten zehn Jahren, in denen der Markt für Bodenbeläge fast durchgängig von positiven Wachstumsentwicklungen berichten konnte, ist damit 2018 erst einmal Schluss. Die neue IFH-Studie „Branchenfokus Bodenbeläge – Online & Offline“ zeigt: 2018 hat der Markt rund 1,1 Prozent eingebüßt und zeigt damit erstmals seit vielen Jahren eine abnehmende Tendenz. Vor allem in den einzelnen Warengruppen lassen sich große Unterschiede feststellen. So kommen Laminatböden 2018 im Vergleich zum Vorjahr auf ein Minus von 7,3 Prozent. Ein Wachstum hingegen können die elastischen Bodenbeläge verzeichnen, sie kommen auf plus 7,5 Prozent. „Diese Verschiebung zwischen den in Eigenschaften und Preis recht ähnlichen Bodenbelägen lässt sich mittlerweile seit einigen Jahren beobachten und schlägt sich mittlerweile auch deutlich in den Zahlen nieder“, erläutert Max-Henrik Fabian, Autor der IFH-Studie. Und auch die Art des Einkaufens verändert sich stetig. So lässt sich ein Wandel in der Vertriebslandschaft im Markt für Bodenbeläge feststellen, denn der Onlinehandel mit Bodenbelägen konnte seit 2010 stetig an Wachstum gewinnen und wuchs in den letzten acht Jahren jährlich um durchschnittlich 15 Prozent. „Bereits heute verzeichnen die beiden Konsumgüterfelder DIY & Garden sowie Home & Interior einen nicht zu vernachlässigenden Onlineanteil im Branchenvergleich. Insbesondere der DIY-Bereich hat sich in den letzten Jahren als einer der zentralen Wachstumsmärkte des E-Commerce herauskristallisiert. Bodenbeläge sind da als Produkte natürlich nicht ausgenommen“, erklärt Max-Henrik Fabian.