Das Thema Ressourcensparen ist in der Baubranche noch nicht überall angekommen. Eine neue Broschüre soll nun dabei helfen, die Ressourceneffizienz zu perfektionieren.

„Ressourceneffizienz im Bauwesen“ nennt sich das neue 44-seitige Dokument, das Bauherren und Baufirmen dabei helfen soll, besonders wenige Ressourcen beim Bau zu verschwenden. Denn: Rund 54 Prozent des Abfallaufkommens in Deutschland stammen aus dem Bausektor. Doch daraus ergeben sich große Potenziale, um Energie und Ressourcen zu sparen. Damit tun die Baufirmen nicht nur etwas Gutes für die Umwelt, sondern können auch noch richtig Geld sparen und sich Wettbewerbsvorteile sichern.

Sowohl für öffentliche als auch private Bauherren wird der Klimaschutz daher immer wichtiger. „Ziel für das zukünftige Bauen sollte es sein, die Ressourceneffizienz über den ganzen Lebensweg eines Gebäudes zu betrachten. Die Broschüre gibt dazu einen Überblick über die Definition der Ressourceneffizienz und Möglichkeiten, Ressourceneffizienzaspekte von der Planung bis zur Bauausführung zu integrieren“, heißt es in der Einleitung der Broschüre, die das Kompetenzzentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) veröffentlicht hat. Dabei wird jeder Schritt auf dem Bau, also von der Planung und Ausschreibung bis hin zur Übergabe, im Dokument aufgegriffen. Anschauliche Beispiele aus der Praxis verdeutlichen, wie sich am besten Ressourcen schonen lassen. Hilfreiche Werkzeuge wie Checklisten helfen Planern und Ausführenden dabei, die vorgeschlagenen Tipps effizient in ihre Arbeitsabläufe aufzunehmen.

In der Broschüre bedeutet das Schonen von Ressourcen jedoch nicht ausschließlich, dass beim Bauen nachwachsende Rohstoffe verwendet werden, sondern auch, dass Gebäude errichtet werden, die später wenig bis keine Energie mehr verbrauchen. Das Dokument kann kostenlos auf der Seite des VDI RZE heruntergeladen werden.