DIN Certco, ein Tochterunternehmen von TÜV Rheinland fand heraus, dass Holzpellets, die nicht den Qualitätsstandards entsprechen, nicht bloß die Heizleistung senken.

Normen sorgen dafür, dass gewisse Qualitätsstandards für bestimmte Produkte eingehalten werden. So auch die ISO 17225-2:2014-09, die alle Vorgaben für die Beschaffenheit von Holzpellets bündelt. Entsprechen die Pellets diesen Vorgaben aber nicht, droht nicht nur eine Senkung der Heizleistung, sondern auch eine Schädigung der Heizung. Fanny Saß, Expertin für die Zertifizierung von Holzpellets bei Din Certco, einem Tochterunternehmen von TÜV Rheinland, warnt: „Verbraucher sollten ihre Pellets keinesfalls aus anonymen Quellen kaufen. Gerade bei Online-Schnäppchen unbekannter Herkunft besteht die Gefahr, dass die Ware die Heizung schädigt und dann nicht mehr reklamiert werden kann.“ Kunden sollten demnach ausschließlich Pellets kaufen, deren Hersteller und Produktionsjahr bekannt sind. Eine DINplus oder ENplus Zertifizierung kann außerdem ein Indiz dafür sein, dass die Pellets keinen Schaden in der Heizung anrichten.

So sehen ideale Holzpellets aus

Nach den Normen dürfen die Pellets nur aus unbehandelten Holzresten wie Hackschnitzeln und Säge- oder Holzspänen gepresst werden. Die Zugabe von Stärke oder Melasse als Presshilfsmittel darf einen Anteil von zwei Prozent nicht übersteigen. „Bei der Zertifizierung der Ware prüfen wir, ob zum Beispiel Schadstoffe wie Blei oder Quecksilber enthalten sind und wie hoch der sogenannte Feinanteil ist“, erklärt Frau Saß. „Ein zu hoher Feinanteil trägt zu einer stärkeren Verrußung des Ofens bei, wovon auch die Sichtscheibe betroffen sein kann.“ Außerdem ist die richtige Größe der Pellets von Bedeutung: Eine Länge von vier Millimetern ist das optimale Maß, damit die Pellets die Förderschnecken in den Öfen problemlos passieren können. Der Verbraucher selbst sollte außerdem darauf achten, die Pellets richtig zu lagern. „Es ist wichtig, Feuchtigkeit komplett auszuschließen“, mahnt Frau Saß. Selbst bei kurzfristiger Befeuchtung quellen die Pellets auf und sind sofort unbrauchbar. Da die Lieferkosten für das Heizmittel relativ hoch sind, empfehlen sich größere Bestellungen. Alternativ kann man auch Sammelbestellungen mit dem Nachbarn aufgeben, um Aufwand und Kosten zu sparen.