Der 26. Juni ist ab sofort der Welttag der Kältetechnik. Die Branche will damit Bewusstsein schaffen und zeigen, wie wichtig Klimaanlagen in unserem Alltag sein können.

In klimatisierten Räumen halten wir uns bei Hitze alle gerne auf, so viel ist klar. Dass diese Erfindung aber auch tagtäglich Leben rettet und in vielen Orten unverzichtbar ist, darauf will die Kälte-, Klima- und Wärmepumpenbranche nun im Rahmen des „World Refrigeration Day“ aufmerksam machen. Denn: Die Anlagen sorgen im Gesundheitsbereich nicht nur dafür, dass Operationsräume und auch die Bereiche der medizinischen Pflege von Kranken keimfrei bleiben – auch Blutkonserven und temperaturempfindliche Medikamente müssen kühl gelagert werden. Auch auf die Leistung der Wärmepumpe sollen die Menschen aufmerksam werden. Vor allem in Schwimmbädern ist ihr Einsatz unverzichtbar.

Das Datum ist kein Zufall

Mit verschiedenen Aktivitäten macht die Branche aus aller Welt darauf aufmerksam, wie selbstverständlich Kälte- und Klimatechnik in unserem Leben ist und wer eigentlich dafür verantwortlich ist. Allein in Deutschland arbeiten circa 30.000 Menschen in rund 3.000 Betrieben tagtäglich daran, dass die wichtigen Anlagen funktionieren. Das Ziel der Branche ist es, dass der Gedenktag überall auf der Welt an Bedeutung gewinnt. So haben der Aktion nach Angaben der Branche auch Verbände und Organisationen aus den USA, Indien, Pakistan, den Philippinen, Thailand, Australien, Afrika und auch ganz Europa ihre Unterstützung zugesagt. Das Datum des „World Refrigeration Day“ ist übrigens kein Zufall: Es handelt sich um den Geburtstag des Erfinders der thermodynamischen Temperaturskala, William Thomson, auch genannt Lord Kelvin. Seine entwickelte Skala ist die Grundlage aller Technik aus dem Bereich Kälte-Klima. Zu Ehren Thomson, der am 26. Juni 1824 geboren wurde, gibt es die Einheit „Kelvin“, die die absolute Temperatur anzeigt.