Es fehlt an günstigem Wohnraum in Großstädten, die immer mehr Menschen anziehen. Dabei könnten viele Gebäude einfach durch ein weiteres Obergeschoss erweitert werden.

In Großstädten wie München, Köln und Co. wurde es schon zum Problem: bezahlbarer Wohnraum wird knapp. Knapp wird aber auch der verfügbare Platz in den Metropolen, um neuen Wohnraum zu bauen. Eine Lösung könnten Geschossaufstockungen sein. Wohngebäude, Industriehallen und viele weitere flache Gebäude eignen sich dafür. Wie geschaffen hierfür sind Nagelplattenkonstruktionen, die vorgefertigt und somit leicht zu verarbeiten sind.

Eine Studie der Gütegemeinschaft Nagelplattenprodukte e.V. und des Interessenverbandes Nagelplatten e.V. (GIN) zeigt, dass jedes vierte Gebäude innerhalb einer Stadt durch eine Nagelplattenkonstruktion aufgestockt werden kann. Drei- oder vierstöckige Gebäude könnten um ein oder zwei Geschosse erweitert werden. Wohnungsdefizite von bis zu 400.000 Wohnungen könnten so in einigen Jahren aufgelöst werden. „Man mag sich über die Anziehungskraft der Metropolen wundern und das rapide Städtewachstum gutheißen oder nicht – lösen müssen wir das Problem des akuten Wohnungsmangels allemal. Und zwar zügig!“, betont Kay-Ebe Schnoor, Obmann im Marketing-Ausschuss von GIN.

40 Prozent weniger Kosten

Auch für Innen- und Außenwände sowie für Zwischendecken sind die vorgefertigten Nagelplattenkonstruktionen bestens geeignet. So könnten laut der GIN noch mehr Zeit und Geld eingespart werden. Durch bauartbedingte Vorteile sei weniger Geld als für jede andere Art der Bauausführung nötig. Gegenüber einem traditionell gezimmerten Dachtragwerk wird das Ersparnispotenzial von Branchenkennern auf bis zu 40 Prozent geschätzt. Für Familien mit Kindern und zum Beispiel Studenten könnte so gut bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. Private Bauherren, Architekten, Hausbauunternehmer oder kommunale Auftraggeber könnten auf die Geschossaufstockung zurückgreifen und so ein bereits lang bestehendes Problem beseitigen.