Die Nachfrage nach Wandfarben weitete sich vergangenes Jahr aus und rettete somit die Gesamtbilanz des Marktes für Farben und Lacke in Deutschland für das Jahr 2018.

Insgesamt 1,8 Milliarden Euro Umsatz machten die Hersteller von Farben und Lacken für bauliche Zwecke 2018 in Deutschland. Das entspricht im Vergleich zu 2017 einem Umsatzplus von etwa 1,2 Prozent. Das zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Bautenlacken, Holzschutzmitteln und Wandfarben von Branchenradar.com. Überraschend ist dabei, dass ausschließlich Wandfarben verantwortlich für das Umsatzplus waren. In diesem Bereich der Wandfarben wuchs der Herstellerumsatz im Jahresabstand um 1,7 Prozent auf etwa 1,4 Milliarden Euro. Dafür gesorgt hat vor allem der sich gut entwickelnde Neubau, denn es gab fast 5 Prozent mehr Neubauten als noch in 2017.

Ein Erlösminus machten dahingegen alle anderen Bereiche des Marktes: der Herstellerumsatz mit Bautenlacken sank um 0,4 Prozent auf 273 Millionen Euro. Die Hersteller von Holzschutzmitteln hat es mit einem Erlösminus von einem Prozent am härtesten getroffen. Hier wurden insgesamt nur knapp 128 Millionen Euro umgesetzt. Die Ursache dieser Verluste liegt wohl in der anhaltend schwachen Nachfrage bei Renovierungen und an der zunehmenden alternativen Verwendung von anderen Materialien (wie zum Beispiel Kunststoff) oder beschichteten Produkten zum Streichen von Oberflächen.

Ökologisches Bewusstsein geschärft

Gleichzeitig setzte sich auch der Trend zur Produkt-Ökologisierung fort. So wurden lösungsmittelhaltige Produkte von den Käufern häufiger vermieden als noch im Vorjahr. Der Herstellerumsatz mit lösungsmittelhaltigen Produkten sank 2018 um 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Währenddessen machten wässrige Systeme und Wachse ein Umsatzplus von 1,1 Prozent. Ein Umdenken der Käufer wird messbar: der Anteil von wässrigen Systemen und Wachsen lag 2017 noch bei 26 Prozent, 2018 wuchs er um einen Prozent.