Der Heiz-, Lüftungs- und Klimaspezialist Vaillant erzielte mit Wärmepumpen und Effizienztechnologien im Jahr 2018 den größten Umsatz seiner Unternehmensgeschichte.

Mit einem Umsatz von 2,5 Milliarden Euro und somit einem Plus von 6 Prozent kann die Vaillant Group einen riesigen Erfolg für 2018 feiern. Etwa 80 Prozent des Gesamtumsatzes kamen dabei aus dem Auslandsgeschäft des Remscheider Unternehmens. „Trotz eines schwierigen konjunkturellen Umfeldes, insbesondere außerhalb Europas, ist das Unternehmen profitabel gewachsen und hat seine Wettbewerbsposition in wichtigen Märkten verbessert“, freut sich Dr.-Ing. Norbert Schiedeck, Vorsitzender der Geschäftsführung, über die Entwicklung des Familienunternehmens im vergangenen Geschäftsjahr. Nicht nur das Geschäft mit Gas-Brennwerttechnik, sondern auch das Geschäft mit Wärmepumpen hat zu diesem zufriedenstellenden Ergebnis beigetragen.

Erfolgreich – nicht nur in Deutschland

Vor allem das Geschäft in Großbritannien, Südeuropa und in den osteuropäischen Ländern entwickelte sich 2018 sehr positiv. In allen europäischen Vertriebsregionen erzielte die Vaillant Group zwischen 3,5 und 12 Prozent Umsatzsteigerung. Etwas schwächer schnitten hingegen die außereuropäischen Geschäfte ab. So entwickelte sich die Nachfrage in der Türkei stark zurück und auch die anhaltende Abwertung der türkischen Lira gegenüber dem Euro kam dem Markt wenig zu Gute. Erstmals seit zehn Jahren stagnierte außerdem der Heiztechnik-Markt in China. Nach eigenen Angaben konnte sich Vaillant dort allerdings trotzdem als führender europäischer Anbieter festigen, das Umsatzvolumen entgegen dem allgemeinen Markttrend leicht erhöhen und auch die Vertriebskanäle und Partnernetzwerke weiter stärken. 2019 will der Heiztechnikspezialist allgemein sein Angebot im Bereich Wärmepumpen noch weiter ausbauen und unter anderem auch Geräte mit natürlichen, umweltfreundlichen Kältemittel auf den Markt bringen.

Die stärksten Segmente

Mit mehr als 20 Prozent Zuwachs im Umsatz der Wärmepumpen ist das Unternehmen in nahezu allen großen Kernmärkten mit Wärmepumpen stärker als der Gesamtmarkt gewachsen. Außerdem wurden in der zweiten Jahreshälfte 2018 zahlreiche neue Produktmodelle vorgestellt und Fertigungskapazitäten erhöht. Auch im Segment der wandhängenden Gas-Heizgeräte war die Vaillant Group europäischer Marktführer mit einer Umsatzsteigerung von etwa 9 Prozent. Das Geschäft mit effizienter Gas-Brennwerttechnik ist somit immer noch eine tragende Säule der Geschäftsentwicklung. Brennwerttechnik spielt vor allem in Hinblick auf die Energiewende im Gebäudesektor eine große Rolle. Denn: künftig soll der Anteil von Gas, das aus erneuerbaren Energien gewonnen wird, weiter steigen. Brennwerttechnik mit „grünem Gas“ wird somit einen großen Beitrag zu den Klimaschutzzielen leisten können.

Wie geht es weiter?

„Wärmepumpen und Gas-Brennwerttechnik werden auch über das Jahr 2030 hinaus Kerntechnologien des Wärmemarktes sein. Um weiter profitabel zu wachsen, bauen wir unsere internationale Spitzenposition im Geschäft mit Gas-Brennwerttechnik weiter aus. Gleichzeitig streben wir auch im Bereich Wärmepumpen in Europa eine führende Rolle an. Vertriebsstrukturen, Produktportfolio und Fertigungskapazitäten sind auf weiteres Wachstum ausgerichtet. Darüber hinaus konzentrieren wir uns auf die Entwicklung digitaler Servicedienstleistungen für Fachhandwerker und Endkunden“, erläutert Dr.-Ing. Norbert Schiedeck die zukünftigen Pläne des Unternehmens. Das Jahr 2019 startete für das Remscheider Unternehmen schon einmal zufriedenstellend – trotz eines anhaltenden schwierigen Marktumfeldes. Der Umsatz liege für das erste Quartal 2019 vergleichbar hoch wie in dem gleichen Vorjahreszeitraum. In der Türkei gestaltet sich die Marktsituation wohl weiterhin als schwierig, in China hingegen habe die Vaillant Group von der zu Jahresbeginn anziehenden Marktdynamik profitiert.